Bangkok eine Großstadt zwischen Moderne und Tradition

The Yard

Ein Traum von einem ersten Hostel. Ich bin Abends angekommen und konnte direkt den toll beleuchteten Innenhof mit Bar genießen. Das Hostel ist nur eine Parallelstraße von einer großen Straße entfernt, aber total ruhig gelegen. Ich habe kurz eingecheckt und habe es mir dann direkt auf einem der Sitzkissen bequem gemacht und den Abend ausklingen lassen. Am nächsten Morgen ging es traumhaft weiter mit Frühstück im Innenhof. Es bestand aus einer Scheibe Toast mit Orangenmarmelade, Cornflakes mit Obst und Joghurt, sowie schwarzem Tee oder Kaffee.

Im Innenhof spielte sich das ganze Hostelleben ab. Jeder saß dort, um zu entspannen, neue Leute kennen zu lernen oder auch der Gitarrenmusik von einem der Mitarbeiter zu lauschen. Einfach toll. Es ist etwas teurer, als die meisten Hostels in Bangkok und ist auch einige Stationen von der Innenstadt entfernt, aber für mich war es eine Oase der Entspannung. Sie haben gemischte 6-Bett-Zimmer, 4-Bett-Zimmer nur für Frauen und auch ein paar Doppelzimmer. Die Mehrbettzimmer sind in umgebauten Containern auf zwei Etagen, auch die Gemeinschaftsduschen sind im Container. Alles super modern ausgestattet auch mit Klimaanlagen in den Zimmern und Ventilatoren im Innenhof.

The Yard Bangkok

Srikrung Hotel near Hua Lomphong Station

Ganz anders war dann das Srikrung Hotel, welches direkt neben China Town und an dem Hauptbahnhof Bangkoks “Hua Lomphong Station” lag. Hier hat ich ein Zimmer für mich und sogar mit zwei Betten, jedoch recht altmodisch eingerichtet. Die Stadtnähe war super und zu Fuß war einiges gut zu erreichen. Das Frühstück gab es mit Voucher von der Rezeption im direkt daneben liegenden Café. Der Balkon bot einen guten Blick über Chinatown. Auf dem Dach des Hotels hätte man außerdem einen tollen Blick auf den modernen Wolkenkratzer Teil der Stadt. Dort oben konnte ich dann vor einem Geisterhäuschen Yoga machen.

Srikrung Hotel Bangkok

Street Food

Oh ja, Street Food… ich hätte mich die ganze Zeit nur von einem Stand zum nächsten durchfuttern können, insbesondere in China Town. So hab ich vor allem viel frisches Obst und Kokosnuss, sowie frisch gepressten Granatapfelsaft und zur Abwechslung mal einen Hähnchenspieß und gebratenen Mais gegessen, der einem netterweise bereits vom Kolben getrennt angeboten wurde. Etwas verrückt war das alles in Plastiktüten angeboten wird. Es gab sogar Cola mit Eis in einer Plastiktüte mit Strohhalm.

Am ersten Abend bin ich mit der Coachingreisegruppe an der ????? Station Streetfood essen gegangen. Dort gab es für mich leckeres Pad Thai (für 40THB, was ungefähr 1,50€ entspricht) – ein thailändisches Nudelgericht mit Gemüse und Hähnchen oder Garnelen und als Dessert eine Kokosnuss erst zum Trinken und dann das Fleisch zum Essen. Jummy. Ich könnte mich in Thailand nur von Streetfood ernähren.

Street Food Love

China Town

In China Town gibt es die verrücktesten Dinge an hunderten Ständen zu kaufen von Badelatschen, die wie Fische aussehen über Lebensmittel aus Plastik bis knallbunte Karaoke Mikrofone und alles mit Hello Kitty drauf. Zwischendurch gibt es immer wieder Streetfood. Es gibt auch Läden, die über und über mit Goldschmuck bestückt sind. In Bangkok ist das größte China Town der Welt. Hier leben ca. 200.000 Chinesen.

Chinatown

Bootsfahrt Chayo Praya

Schon an meinem ersten Tag in Bangkok habe ich entdeckt, dass man am schnellsten und preisgünstigsten mit der Fähre über den Chao Praya voran kommt. Insbesondere wenn man das Boot für 15THB und nicht gerade das Express Boot für 50THB erwischt. Diese Gelegenheit hab ich dann noch ein paar Mal genutzt.

Am ersten Tag mit der Coachingreisegruppe haben wir dann auch noch eine Bootsfahrt mit einem kleineren Boot über den Chao Praya und auch in die kleineren Flussarme gemacht. Dabei sind wir an einfachen Holzhäusern, aber auch modernen Steinhäusern, sowie Tempeln vorbei gekommen. Sehr spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Thais in Bangkok leben und letztendlich wie weit arm und reich hier voneinander entfernt sein müssen.

An einem kleinen schwimmenden Markt sind wir auch vorbei gekommen.

Boot Trip Chao Praya

Wat Poh

Im Wat Poh konnte ich einen riesigen Buddha bestaunen, der mit einem sehr entspannten Grinsen im Tempel liegt. Direkt daneben gab es einen kleinen Garten, in den nur wenige Touristen ihren Weg fanden. Dort war es direkt viel stiller und ich legte eine kleine Pause im Schatten ein.

Wat Poh

Wat Arun

Ein weißer Tempel aus Keramik am Ufer des Chao Praya. Vor nur wenigen Jahren wurden die Restaurationsarbeiten abgeschlossen. Der Tempel bestand aus vielen kleinen Keramikfiguren und Fliesen. Er Tempel schien sehr symmetrisch aufgebaut zu sein und es war möglich auf ziemlich steilen Stufen hinauf zu klettern. Am Eingang steht ein goldener Buddha.

Wat Arun

Tetris Building

Ich habe keine Ahnung, wie dieses Gebäude wirklich heißt doch für mich ist es das Tetris Building. So ein verrücktest Hochhaus hab dich noch in keiner anderen Stadt gesehen.

Tetris Building

Massage near Ari Station

In der Nähe vom Yard Hostel gab es eine kleine Massage Praxis, wo ich mich für eine halbe Stunde für 150THB verwöhnen ließ. Die Masseuse hat verspannte Stellen gefunden, bei denen ich vorher nicht mal wusste, dass sie verspannt sind. Super angenehm. Für mich war es besonders witzig dass sie einem Blusen zum Anziehen geben.

Perception Blind Massage

Eine schöne Erfahrung war für mich auch die Thai Massage durch Blinde bei “Perception”. Spannend wie sie sich rein auf ihr Gefühl und die Berührung verlassen können und dabei eine tolle Massage zaubern. Doch nicht jeder aus der Coachingreisegruppe hat das Glück. Eine Teilnehmerin hat leider eine Anfängerin erwischt.

Die Massage war für 450 THB inkl. Trinkgeld für 30 Minuten vergleichsweise teuer, aber sie hat sich für mich sehr gelohnt. Hier gab es neben der Bluse auch noch eine lockere Hose zum Anziehen, die während der Massage an blieb.

Perception Blind Massage

Dexter Café

Direkt unter “Perception Blind Massage” gab es das “Dexter Café”. Sehr schick und modern mit Sprüchen an der Wand. Das Café hätte vom Stil her, auch in Berlin oder sonst einer europäischen oder amerikanischen Großstadt gelegen sein. Hier gab es leckeren Ice Cappuccino, Matcha Latte oder auch Ice Chocolate, sowie Kleinigkeiten zum Essen.

Dexter Café

Yok Yor

Das Yok Yor war zu Fuß und mit Fähre vom Srikrung Hotel aus sehr gut erreichbar und liegt direkt am Fluss Chao Praya. Hier gab es Fisch, Garnelen und vieles mehr aus dem Meer. Das Seafood konnte ich mir auch noch ansehen bevor ich es auf dem Teller serviert bekam. Preislich kam es absolut nicht an Street Food heran (lag eher beim 10-fachen) aber es war super lecker. Bei mir gab es Tigergarnelen mit Reis und Salat.

Yok Yor Restaurant

Shopping, Shopping und noch mehr Shopping…

Nach Bangkok hätte ich auch mit leerem Rucksack fliegen können und min dort komplett preisgünstig und gut einkleiden können. Es gibt sehr viele Gelegenheiten zum Shoppen, hier ein paar, die ich mir angeschaut habe:

JJ Green

Ist ein Nachtmark, der fast jeden Abend von 18:00 bis 1:00 geöffnet hat und hinter dem Chaktuchak Market gelegen ist. Nachdem ich hier war, habe ich gedacht, dass mich kein anderer Markt mehr begeistern würde. Er war so anders, als die anderen. Hier tummelten sich die Thai Hipster. Neben Klamotten, gab es Schmuck, Dekoartikel, witzige Legofiguren als Schlüsselanhänger, aber auch tolles Essen und Bars, sowie sehr gute Live Musik von Rock bis Thai Reggae. Mit letzterem konnten sie mich voll begeistern.

Auf diesem Markt habe ich mir eine schwarze kurze bequeme Hose fürs Yoga oder auch einfach mal so und eine kleinere weinrote Umhängetasche geholt, da mir meine andere schon am ersten Tag zu groß und unpraktisch war.

JJ Green Night Market

Chaktuchak Weekend Market

Nachdem JJ Green erwartete ich mir vom Wochenendmarkt Chaktuchak nicht allzu viel. Doch auch hier gab es viele tolle Sachen zu super Preisen und augenscheinlich super Qualität. Und vor allem gab es hier unglaublich viele Stände, sodass man sich gut verlaufen konnte, wenn da nicht die Beschilderung in den Gängen wäre.

Chaktuchak Weekend Market

How to get there…

Die beiden Märkte sind nur zwei Stationen mit der Metro (ca. 25THB) oder mit Taxi wenige Kilometer (ca. 60 THB) vom The Yard entfernt, ins Stadtzentrum braucht man locker 45 Minuten. Wichtig beim Taxifahren: immer nach Meter fragen, denn beim Festpreis wollen sie häufig mehr, doch als Gruppe ist das auch nicht weiter schlimm. Alternativ gibt es die Taxi App “Grab” oder das etwas teurere “Uber” mit denen man sich direkt ein Taxi mit Start- und Zielangabe und günstigem Festpreis buchen kann.

Lokaler Lebensmittelmarkt

Zu Fuß ein paar Schritte vom The Yard habe ich einen kleinen Lebensmittelmarkt entdeckt, bei dem die Thais einkaufen. Bin nicht sicher, ob ich den Markt wieder finden würde.

Local Market - vegetables Local Market - sea food

Big C Supermarket

Dieser Supermarkt war der erste, den ich mir in Thailand angesehen habe. Er war nicht sonderlich spektakulär, aber ziemlich groß und von Obst und Gemüse bis einschließlich Klamotten und Elektronischen Geräten gab es hier fast alles. Er war zu Fuß von Ari Station also in der Nähe vom The Yard erreichbar. Die Gegend um Ari Station ist von vielen Firmen geprägt, sowie einigen Streetfood Ständen, sowie Shopping Möglichkeiten.

Siem Central

Einen Abend war ich mal im Foodcourt der Shopping Mall Siem Central essen und habe mir danach auch kurz die Läden angesehen. Dort gab es von luxuriös bis wie Dior bis H&M alle möglichen Marken, doch etwas wirklich typisch thailändisches würde man dort glaube ich nicht finden.

Nachtleben in Bangkok

Skybars

In Bangkok gibt es einige Skybars mit der Coachingreisegruppe habe ich zwei besucht.

Above Eleven

Eine tolle Skybar mit super Ausblick aufs nächtliche Bangkok. Die Bar ist deutlich kleiner als die Siroko Bar und die Preise sind deutlich angenehmer, aber vermutlich für die meisten Locals nicht erschwinglich.

Above Eleven Rooftop Bar

Siroko Skybar

Diese Bar ist aus dem Film Hangover bekannt und überzeugte mit drei verschiedenen Floors und hochpreisigen, aber leckeren Cocktails. Der nächtliche Ausblick auf das moderne Bangkok mit den vielen Wolkenkratzern war super.

Besonders toll ist es auch, wenn selbst in der Nacht die Temperaturen so angenehm sind, dass ich in kurzer Kleidung und ohne zusätzliche Jacke rumlaufen kann. Zumindest als Frau ist das möglich. Die Herren werden in den schickeren Skybars dazu angehalten geschlossene Schuhe, Hemd und lange Hose zu tragen.

Siroko Skybar

Club @Holiday Inn

Zum Abschluss der Nacht ging es dann noch in einen Club im Keller des Holiday Inns, nachdem wir feststellen durften, dass Clubs in Bangkok auch recht schnell wechseln, denn das “Climax”, das unser Coach noch von vor ein paar Jahren kannte, war dauerhaft geschlossen.

Die Musik wäre richtig gut gewesen, wenn der DJ nicht immer nur einen winzigen Teil jeden Liedes angestimmt hätte und dann mit viel Elektro und Bass überspielt hätte. Aber wir haben das beste draus gemacht und die kleine Tanzfläche gut aufgemischt. Denn in den thailändischen Clubs scheint es normal zu sein eher an Stehtischen zu stehen und Drinks zu schlürfen, als zu tanzen. Das hatte ich auch schon im Insanity Club beobachtet, in dem der gesamte Dancefloor von Stehtischen überseht war.

Insanity Club

Der Insanity Club war wirklich insane in allen Facetten. Die Elektromusik dröhnte extrem laut aus den super nah an den Leuten stehenden Boxen. Bei den Tänzerinnen war nicht so richtig zu erkennen, ob sie Frau, Mann oder Ladyboy waren. Es tümmelten sich vorwiegend europäische (nicht besonders gut) aussehende Männer zwischen vielen Thaifrauen, bei letzteren war auch nicht ganz klar, ob sie Gäste oder angestellte Prostituierte waren. Nach einer Runde durch den Club und nachdem das Freigetränk getrunken war, sind meine Freundin, die ich im The Yard kennen gelernt hatte und ich los und mit Uber zurück ins Hostel.

Havana Social & Insanity Club

Havana Social

An meinem ersten Morgen im The Yard habe ich eine Frau kennen gelernt, die mexikanische Wurzeln hatte und wir kamen am Abend auf die geniale Idee in Bangkok Salsa tanzen zu gehen. Die nachfolgende Nacht setzten wir unseren Plan in die Tat um. Sie hatte das “Havana Social” über Facebook gefunden, dort stand, dass wir eine Nummer anrufen müssten, um den PIN für den Eingang herauszufinden. Kurz angerufen und eine Bandansage verriet uns den Code. Ein bisschen versteckt in einer kleinen Gasse lag dann der Club, der sich mehr als Bar entpuppte. Am Eingang stand ein Türsteher, der uns den PIN dann aber auch direkt ungefragt nannte und im Eingangsbereich hing ein Münztelefon, in das man den Code eingeben sollte, doch die Tür öffnete sich auch so. 😉 Drinnen war es abgedunkelt und es lief moderne Latinmusic, leider gab es an diesem Abend keine Live Band und auch Salsa tanzten die wenigstens. Doch das haben wir dann zu zweit übernommen und auch noch eine Gruppe junger Thais getroffen, mit denen wir getanzt haben. Die Bar war super und die Musik auch. Wir hatten viel Spaß auch wenn wir nicht wie erwartet auf Salsa tanzende Männer getroffen sind.

Khao San Road

Die Partymeile von Bangkok. Hier kann am Tag und in der Nacht geshoppt werden. Es gibt alles von Klamotten über Essen bis zu Massagen und Tattoos, auch Raupen und Skorpione werden zum Essen angeboten. 😉

Hier geht’s Nachts gut zu in den Bars und Restaurants und später wird auch direkt auf der Straße getanzt.

Khao San Road Bangkok

Nana Plaza

Tja ja, was soll ich sagen… unser Coach war der Meinung wir sollten alle einmal in einer der vielen Bars des “Nana Plaza” gewesen sein… In der ersten Bar standen die Mädels in Unterwäsche und mit Nummern versehen auf einer Bühne an Stangen und warteten darauf, dass sie für den Abend ausgelöst wurden. Puh, glücklich sahen die wenigsten aus und wie das so in amerikanischen Filmen zu geht oder auch teilweise in deutschen Clubs, dass an den Stangen getanzt wird, bewegten sich die Mädels hier nicht wirklich.

Eine Bar war unserem Coach nicht genug, also ging es noch in eine zweite, die ich schon auf Grund der Musik (Hardrock, einmal lief sogar Rammstein) direkt wieder verlassen hätte. Naja, so saßen wir da in einer lustig bunt gemischten Männer- und Frauengruppe und schauten den leicht bekleideten Mädels zu, von denen auch hier die wenigstens besonders glücklich aussahen, beim auf der Bühne herumlaufen und teils auch tanzen. Hin und wieder wechselten sie auch die Outfits und bedienten so einige Clichés von Hausfrau bis Lack und Leder. Ich durfte auch dazu lernen, dass Frottee aufm Kopf und um den Körper scheinbar auch ein Ding sein kann.

Nana Plaza

Leave a comment and smile :-D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: