Meine Ankunft & 1.Abend in Bangkok

Hallo ihr Lieben,
Ich bin gut in Bangkok angekommen.

Ziemlich kaputt vom vielen Wach-Schlaf-Wach-Schlaf und vom fehlenden Essen. Das ist mir auch noch nicht passiert. Hab es irgendwie geschafft einen Flug ohne Essen zu buchen. Glücklicherweise hatte ich an Snacks gedacht und mir in Köln noch ein Käsebrot gekauft. Damit bin ich ganz gut über die Runden gekommen.
Aber dafür hatte ich wunderbar viel Beinfreiheit, da ich mir einen Platz am Notausgang gesichert habe. Mein Nachbar von Fensterplatz ist nicht gekommen, so hatte ich noch mehr Platz und eine zweite Wasserflasche. 🙂 Nur leider wurden die Sitze durch eine Lehne, in der sich Tisch und Bildschirm versteckten, geteilt. So habe ich mich während den 11 Stunden Flug so gut es ging in alle Richtungen gestreckt oder gefalltet je nachdem wie es sich gerade irgendwie bequemer angefühlt hat.

Noch direkt im Flieger war nach der Landung sofort der Temperatur Unterschied zu spüren. Direkt erstmal aus Pulli und Fleecejacke gepellt. Hier sind es 30°C bei für mich derzeit angenehmer Luftfeuchtigkeit von 70%.

Zu Fuß ging es quer durch den Airport zu Immigration (Tipp: für Besitzer eines europäischen Reise-Passes nicht zu Visa on Arrival laufen). Im Flieger hatten sie vorher schon die Zettel zum Ausfüllen verteilt. Scheint aber auch nicht ganz so wichtig zu sein, ob alle Infos drauf stehen. Bei Occupation war ich kurz davor World Traveler zu schreiben. 😉 Hab’s dann aber mal leer gelassen. Und schon wurde ich durch gewunken.
Weiter zum Gepäck. Dort habe ich erstmal meine Trekkingschuhe gegen Turnschuhe getauscht. Wie es sich für mein neues Leben als Backpacker gehört, hängen meine Schuhe jetzt außen am Rucksack. Anders geht’s auch gar nicht. Ist kein Platz mehr drin. Die warmen Sachen sind auch erstmal in den Futter-Turn-Beutel gewandert. Aber mit der Umhängetasche sind drei Taschen echt zu viel. Da darf ich mir noch was einfallen lassen.

Nachm Umpacken bin ich raus in die Flughafen Vorhalle. Dort gibt es diverse Bankautomaten und SIM Karten Anbieter. Bei den Bankautomaten sollte ich nochmal genauer schauen, mit welchen Banken meine zusammen arbeitet. Hab einen mit Gebühr erwischt. Wollte jetzt aber auch nicht lang rum probieren. Dann nach Empfehlung zum AIS SIM Karten Schalter und für 30 Tage ein 4,5GB Paket mit ein bisschen Telefonguthaben für ca. 14€ erstanden. Die SIM Karte haben sie mir direkt vor Ort ins Handy gelegt und aktiviert. Bin aber auch über meine deutsche Handynummer, wenn auch nur im WLAN, per SMS oder Anruf erreichbar.

Danach bin ich erstmal zum Foodcourt. Hatte ordentlich Hunger. Es gab eine noch nicht wirklich Thailändische Wontan Suppe, aber auch hier wollte ich nicht lange suchen. Als Dessert gab es Mango mit Klebereis und Kokosmilch.

Frisch gestärkt ging’s zur City Line. Erstmal ein Ticket bzw. einen Chip für 45THB kaufen. Mit der City Line ging’s dann zur nächsten Station. Dort noch ein Ticket gekauft und mit der BTS bis Ari. Schon hier wäre Münzgeld hilfreich gewesen, da die Schlangen an Automaten und Schaltern recht lang waren. Ging aber fix. Wichtig ist dabei zu wissen, zu welcher Station man möchte, denn dadurch unterscheiden sich die Ticketpreise.

Ich habe den Eindruck, dass nur wenige Europäer mit der Metro unterwegs sind.
BTS war recht voll, kommt aber sehr häufig, sodass ich einfach die nächste genommen habe. Hier war es dann das erste Mal kühl.
Wie ich es auch schon in Singapur erlebt habe, wird sich hier brav an den markierten Stellen vorm Eingang zum Zug angestellt. Da können vorallem die drängelnden Berliner sich was abgucken. 😉

In wenigen Schritten von Ari kam ich dann zu Fuß im The Yard an. Klatschnass… Mein schwerer Rucksack, 29°C und 70% Luftfeuchtigkeit haben ihr übriges getan. Aber schon der Innenhof entschädigt für alles. Auch die 6 Bett Zimmer sind angenehm. Ich hab ein Doppelstockbett oben in der Mitte des Zimmers bekommen. Hab mich dann kurz frisch gemacht und auf eins der Sitzkissen im Hof gelegt. Was für eine tolle Atmosphäre. Recht ruhig dafür, dass es mitten im Geschehen liegt.

Schon kurz darauf lerne ich die ersten Leute kennen. Witzigerweise eine Berlinerin, die im gleichen Flieger war und auch fast zur gleichen Zeit, wie ich in Kuala Lumpur sein wird. Sie hat mir direkt ein Hostel empfohlen, was ich dann mal eben gebucht habe. Sodass wir uns dort voraussichtlich wieder treffen werden.

Später habe ich noch einen Koreaner kennen gelernt und wir haben uns über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Korea ausgetauscht. Wobei in diesem Gespräch die Gemeinsamkeiten überwogen.

Dann noch fix den Blogeintrag beendet, den ich schon im Zug vom Flughafen angefangen habe und ab ins Bett. Morgen werde ich Bangkok entdecken.

5 Kommentare zu „Meine Ankunft & 1.Abend in Bangkok

Gib deinen ab

  1. Du hattest bestimmt den Basistarif bei Eurowings, der ist immer ohne Essen. Und in Thailand wirst du keinen ATM finden, bei dem du nicht die Gebühr zahlen musst. Leider.

    Liken

  2. Wunderbar, dass du gleich so fleißig berichtest 😊 Ich bin auch schon mit Euro Wings nach Thailand geflogen. Da muss man sich tatsächlich einen guten Vorrat an Essen und Getränken mitnehmen.
    Was die Banken angeht, zahlt man meines Wissens in Thailand immer Gebühren. Falls du ein DKB Konto hast, bekommst du die aber zurückerstattet 😊 So war es damals jedenfalls bei uns. Gutes Entdecken der Stadt. Fahre unbedingt ein paar Stationen mit der öffentlichen Fähre auf dem Chao Praya River und iss’ so viel Obst, wie du kannst. Es schmeckt einfach 1000 mal besser, als hier.

    Liken

    1. Spannend. Ich bin vorher auch nicht nicht in die Ferne mit Eurowings geflogen. Ich habe mein Konto bei der DKB und habe gehofft, dass sie die Gebühren zurück zahlen.
      Ich bin heute tatsächlich schon mit der Fähre gefahren. 😃 War cool. Ich habe auch schon leckere Ananas und Mango genossen, sowie Granatapfelsaft.

      Liken

      1. Die DKB erstattet die Gebühren seit 2016 leider nicht mehr zurück. Klappte bei uns zuletzt 2015, die Jahre danach nicht mehr 🙄.
        Hab trotzdem viel Spass! Und mache weiter so mit den tollen Fotos, da könnte ich sofort wieder losfliegen.

        Liken

  3. Hi Jana, alles Gute für Deine lange Reise. Behalt einen klaren Kopf, dann wird schon alles klappen, wie du es dir wünschst. Mango sticky rice ist tatsächlich thai, wirst du überall kriegen. Hier kriegt man ja leider keine Thai- Mango. Nicht wundern, wenn du mal auf russisch angequatscht wirst von den Händlern, ist uns andauernd passiert.
    Liebe Grüße,
    Sabine

    Liken

Leave a comment and smile :-D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: